Windows: Passwort von RAR Archiven knacken

Guten Tag,

in diesem Tutorial zeig ich euch, wie Ihr das verloren gegangene Passwort eines .RAR Archives unter Windows knacken könnt. Oder anders gesagt: WinRAR Passwörter Umgehen

Dazu verwende ich das Tool cRARk. Diese Software steht zum kostenlosen Download auf der cRARk Homepage unter ‚Downloads‘ bereit.

Beim Download ist die im Computer verbaute GPU (Grafikkarte) zu beachten.

Linux_Tutorial_cRARk_Download

Es ist auch zu sagen, dass die heruntergeladene Datei mit Win RAR 5.0 konvertiert wurde. Um eine RAR 5.0 Datei zu entpacken benötigt es auch WinRAR 5.0. Dies könnt ihr auf der offiziellen, deutschen WinRar Homepage  kostenfrei herunterladen.

Nach der Installation können wir die Datei wie gewohnt entpacken.

Nun öffnen wir die DOS Console indem wir die WINDOWS + R Tastenkombination drücken und im Ausführen Dialog cmd eintippen.

Mit dem Befehl cd <Verzeichnis> wechseln wir in das Verzeichnis, wo sich die gerade entpackten cRARk.exe Datei befindet (Also z.B. cd C:\Users\Chris\Download\cRARk\). Alternativ einfach im Windows Explorer die SHIFT Taste halten und mit der Rechten Maustaste auf eine leere Fläche klicken und auswählen: ‚Eingabeaufforderung hier öffnen‘.

Um das Programm jetzt verwenden zu können und das Passwort zu knacken, kopieren wir die Datei Englisch.def Datei und fügen sie mit dem Namen password.def Datei in den gleichen Ordner ein. Alternativ: Einfach die English.def Datei in password.def umbenennen.

Bevor wir nun das Passwort knacken können, müssen wir definieren, welche Art Passwörter das Programm testen soll. Alle Großbuchstaben werden als $A, alle klein Buchstaben als $a, alle Zahlen als $1 und alle Sonderzeichen als $! definiert.

Soll der Computer also nur Passwörter bestehend aus Groß und Kleinbuchstaben testen, fügen wir folgende Zeile hinzu:

[$A $a] *

Wollen wir nur Zahlen testen: [$1] *

Wollen wir nur kleine Buchstaben testen (Zum Beispiel: abcde): [$a] *

Alle möglichen Passwörter testen: [?] *

Dabei ist aber zu beachten, desto mehr Zeichen getestet werden sollen, desto länger dauert die Attacke. Ist das Passwort länger als 10 Stellen, kann es schon Tage bis Wochen dauern (ne nach Leistung des Computers). Länger als 20 Stellen schon Jahre und so weiter… Also ist es viel wert, wenn das Passwort genau bestimmt werden ḱann (Habe ich damals nur Zahlen verwendet oder nur Buchstaben? Aber ich hatte keine Sonderzeichen drin, da bin ich sicher…)

Nun ist es an der Zeit das Passwort zu cracken. Wir rufen das Programm mit dem folgenden Syntax auf:

cRARk.exe [PARAMETER] PFADZURDATEI

Folgende Parameter können verwendet werden:

 

-lXX setzt die minimale Länge der zu testenen Passwörter
-gXX setzt die maximale Länge der zu testenen Passwörter
-pXXXX Auswahl der Passwort Definitions Datei (Standard: ‚password.def‘).
-b benchmarking test
-v debug modus
-c deaktiviert die GPU (berechnung nur über CPU)
-dXX setzt das GPU delay (0 bis 5), 0 – schnell, 5 – langsam,
-nXX setzt GPU Adapter Nummer
-fXYZ welche Verschlüsselung

Also ich weiß noch, dass das Passwort mehr als 2 Stellen und maximal 6 Stellen hat. Also führe ich folgenden Befehl aus:

cRARk.exe -l2 -g6 -d0 C:\Users\Chris\Desktop\Geheim.rar

Nun versucht das Programm das Passwort zu knacken. Haben wir Erfolg erscheint diese Nachricht:

Passwort – CRC OK

Dieser Vorgang kann wie gesagt sehr lange dauern.

 

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Tutorial helfen.

Euer Chris!

 

Quelle: http://www.crark.net/cRARk.html

 

 

Ein Kommentar

Utku 12. Juli 2014

Hi!
erstmal danke für den Tutorial!
Ich hab aber ein Problem.. nach dem ich alles gemacht hab und enter gedrückt hab kommt die nachriccht
(password.def: No such file or directory) 🙁
kannst du mir weiter helfen bitte

Schreibe einen Kommentar